Aus Jungle World Nr. 44/07

Kapitalismuskritik und die Kritik sozialer Ungerechtigkeit haben nichts gemeinsam. Ein nicht regressiver Antikapitalismus muss das fetischisierte Verständnis von der Naturgegebenheit von Staat, Markt und Waren produzierender Arbeit durchbrechen. Das geht nicht ohne eine Kritik des bürgerlichen Staats. von der gruppe theorie. organisation. praxis. berlin

Der “…ums Ganze!” Block auf der Großdemonstration in Rostock am 2. Juni war ein voller Erfolg. Ca. 3.000 Menschen aus unterschiedlichen Spektren der antiautoritären Linken versammelten sich in unserem Block, um der Forderung nach der Abschaffung von Kapital, Staat und Nation einen praktischen Ausdruck zu verleihen. Dieses Vorhaben gilt es in emanzipativer Perspektive weiter voranzutreiben.

Aus '... ums Ganze! - smash capitalism. fight the g8 summit.'

Unter dem Leitmotiv „Wachstum und Verantwortung“ findet vom 6. bis zum 8. Juni im Ostseestädtchen Heiligendamm der Deutschlandgipfel der G8 (Gruppe der 7 mächtigsten Industriestaaten plus Russland) statt. Wenn derart hochkarätige Worthülsen – die wahrscheinlich gleich einer ganzen Heerschar von PR-Beratern ihre traurige Existenz als Megakreative sichern – auf die Öffentlichkeit losgelassen werden, dann ist den meisten klar: Propaganda ist im Spiel.

Die Berliner Phase 2-Redaktion fragte beim »... ums Ganze!«-Bündnis nach. Jan (T.O.P.-B3rlin), Alexandra (redical M, Göttingen) und Mandy (autonome antifa [f], Frankfurt/M.) standen Rede und Antwort.

Während Antifas und Antideutsche in den 1990ern noch unter dem Motto "Nie wieder Deutschland" gegen die postfaschistische Gesellschaft als solche demonstrierten, nehmen inzwischen an den Vorbereitungen zum G8-Gipfel sehr viele Antifas teil. Sucht die Antifa nach neuen Betätigungsfeldern, seit unter Schröder Antifaschismus zur staatstragenden Ideologie geworden ist und demonstriert ihr deshalb jetzt zusammen mit dem postfaschistischen  mainstream  gegen den Kapitalismus? Ist dieser inhaltliche Schwenk auch eine Reaktion auf den Stillstand in der Antifaszene oder entspringt er der politischen Notwendigkeit der Zeit?

Neonazis und ihre Wirtschaftsmodelle
Aus '... ums Ganze! - smash capitalism. fight the g8 summit'

Wie unlängst bekannt wurde, planen die hessische NPD und freie Kameradschaften der Region einen Monat nach dem G8-Gipfel in Heiligendamm eine Großdemonstration in Frankfurt am Main. Warum Frankfurt? Die Begründung der NPD spricht Bände und ist geradezu exemplarisch für das neonazistische Kapitalismusverständnis.

Ansätze in der etablierten Rechtsextremismusforschung und die Frage nach einem «rechten Antikapitalismus»
Aus 'Nationaler Sozialismus "Antikapitalismus" von völkischen Freaks'

Das Thema „Rechtsextremismus“ war in der bundesdeutschen medialen Öffentlichkeit schon immer konjunkturabhängig. Mal ist es die anhaltende Straßengewalt von Neonazis, die, erwischt es etwa ein prominentes Opfer oder ist der Übergriff allzu skandalös, für Debatten sorgt, mal ein Diskurs über die im Rahmen bürgerlicher Staatlichkeit möglichen Mittel, den Rechtsextremismus quantitativ einzudämmen, wie im Fall des 2001 gescheiterten Verbotsverfahrens gegen die NPD.

0.00% Kapitalismus – 100% Happiness
Aufruf zur Demo am 30. April 2007 in Berlin
Termininfo
Demonstration
von
30.04.2007 - 19:00
Berlin

Wäre er es nicht schon, man müsste den 1. Mai in Berlin für tot erklären. Zugrunde gegangen zwischen Revolutionssimulation und Maibaumsause, protektionistischer Standortdemo und infantiler Regression, Myfest-Bespaßung und Arbeitsfetischismus. Erstickt nicht etwa an Passivität, sondern an Pseudoaktivität. Deshalb wäre der erste kritische Schritt die Weigerung am Teilnehmen. Nicht etwa, um mit dem Schweinesystem seinen Frieden zu schließen, sondern gerade um den Wahrheitsgehalt seiner Utopie zu retten, gilt es den 1. Mai als ritualisiertes Spektakel zu beerdigen um sein kritisches Potential wiederzubeleben.

Seiten