Liebe, Autonomie und Arbeitsteilung
Veranstaltung von TOP B3rlin zum Frauen*kampftag 2015
Kurzinfo
Vortrag
von
mit Sarah Speck
25.02.2015 - 20:00
Berlin

Möchte man die Stabilität der Geschlechterverhältnisse verstehen, so genügt es nicht, auf Ehegattensplitting und Gender Pay Gap zu fokussieren. Ein detaillierter Blick ins ‚Private‘ und den Alltag heterosexueller Paare offenbart, dass zentrale Gründe für die Aufrechterhaltung der Geschlechterordnung woanders liegen – in latenten Männlichkeits- und Weiblichkeitsnormen, aber auch in gegenwärtigen Idealen, etwa der Vorstellung von Geschlechteregalität selbst und in der Reproduktion von Klassenverhältnissen.

Möchte man die Stabilität der Geschlechterverhältnisse verstehen, so genügt es nicht, auf Ehegattensplitting und Gender Pay Gap zu fokussieren. Ein detaillierter Blick ins ‚Private‘ und den Alltag heterosexueller Paare offenbart, dass zentrale Gründe für die Aufrechterhaltung der Geschlechterordnung woanders liegen – in latenten Männlichkeits- und Weiblichkeitsnormen, aber auch in gegenwärtigen Idealen, etwa der Vorstellung von Geschlechteregalität selbst und in der Reproduktion von Klassenverhältnissen.

Zur politischen Ökonomie der Paarbeziehung
Veranstaltung von TOP B3rlin zum Frauen*kampftag 2015

Möchte man die Stabilität der Geschlechterverhältnisse verstehen, so genügt es nicht, auf Ehegattensplitting und Gender Pay Gap zu fokussieren. Ein detaillierter Blick ins ‚Private‘ und den Alltag heterosexueller Paare offenbart, dass zentrale Gründe für die Aufrechterhaltung der Geschlechterordnung woanders liegen – in latenten Männlichkeits- und Weiblichkeitsnormen, aber auch in gegenwärtigen Idealen, etwa der Vorstellung von Geschlechteregalität selbst und in der Reproduktion von Klassenverhältnissen.

Trajectories of Marxism – Feminism
Kurzinfo
Konferenz
von
mit Frigga Haug, Cynthia Cockburn, ...
20.03.2015 (Ganztägig) bis 22.03.2015 (Ganztägig)
Berlin

Vor mehr als 40 Jahren meldeten sich in vielen Ländern der Welt Feministinnen unter Marxisten zu Wort. Sie kritisierten den im damaligen Marxismus gebräuchlichen Arbeitsbegriff und die Werttheorie, die Stellung zu Hausarbeit, zu Familie, zum Umgang miteinander und zur umgebenden Natur, zu Wirtschaft und Kriegen, Zukunftsvorstellungen und Befreiungsverlangen.

Kurzinfo
Vortragsreihe
von
21.06.2014 (Ganztägig)
Berlin

Für den Vortragstag am 21.06.14 wird um Anmeldung gebeten unter: anmeldung2106@web.de

 

21.06.14 // 11.00-12.30 Uhr // Vortrag // Zum Androzentrismus der naturbeherrschenden Vernunft. // Johannes Bareuther

Krise, soziale Reproduktion und Lebensweise
Kurzinfo
Vortrag
von
mit Silvia Federici
26.06.2014 - 19:00
Berlin

In ihrem Buch «Caliban und die Hexe. Frauen, der Körper und die ursprünglicheAkkumulation» wirft Silvia Federici einen feministischen Blick auf die Entstehungsbedingungen des Kapitalismus und die damaligen Umbrüche in den Geschlechterverhältnissen. Im Zentrum steht die Frage, wie Produktions- und Lebensweise sich in diesem Prozess verschränken.

Kurzinfo
Podiumsdiskussion
von
mit Sonja Buckel, Birgit Sauer und Julia Dück
13.06.2014 - 18:00
Berlin

Während der Governance-Ansatz, welcher in der politikwissenschaftlichen Forschung gegenwärtig dominiert, wiederholt für seinen „Problemlösungsbias“ und seine offensichtliche Herrschaftsblindheit kritisiert worden ist, nimmt die feministische und materialistische Staatstheorie eine dem entgegen gesetzte Perspektive ein und stellt die Analyse und Kritik politischer Herrschaft ins Zentrum.

Seiten