Kurzinfo
Symposium
von
mit Boris Buden, Jodi Dean, u.a.
03.07.2015 (Ganztägig) bis 04.07.2015 (Ganztägig)
Berlin

Der Anlass für das Symposium ist der Vorschlag der Künstlerin Sanja Iveković, Mies van der Rohes Denkmal zur Erinnerung an Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht und die Revolutionäre der Arbeiterbewegung zu rekonstruieren. Das Mahnmal war 1926 im Auftrag der KPD in Berlin errichtet und später von den Nazis zerstört worden. Wie lässt sich ein von Märtyrertum und Heroismus, Optimismus und Melancholie geprägtes revolutionäres Gedächtnis unter den veränderten Bedingungen des digitalen Zeitalters neu konfigurieren? 

Happy End für Deutschland?
Ein Abend zur aktuellen deutschen Geschichtspolitik
Kurzinfo
Diskussion
von
mit Jonas Kühne, Cornelia Siebeck, Lotte Thaa
09.12.2014 - 20:00
Berlin

Am Wochende vom 19.-21. September 2008 will die rechtspopulistische „Bürgerbewegung pro Köln” einen europaweiten „Anti-Islam-Kongress” in der Kölner Innenstadt veranstalten. Angekündigt werden 1000 Vertreter rechtsextremer und rechtspopulistischer Parteien aus ganz Europa, die sich den Kampf gegen die vermeintliche „Islamisierung und Überfremdung des Abendlandes” auf die Fahne geschrieben haben: der Front National, die FPÖ, der Vlaams Belang, die Lega Nord u.v.a.

»Wir sind nämlich zum Trübsinn nicht verpflichtet« – mit diesem und ähnlichen Argumenten engagierten sich konservative Deutungseliten in den letzten Jahren zunehmend für ein positives
deutsches Geschichts- und Nationalbewusstsein.

Oder: Das Kreuz mit dem linken Erbe
Kurzinfo
Podiumsdiskussion
von
03.12.2013 - 19:00
Berlin

Keine ewigen Wahrheiten, sondern Fragen standen auf den Transparenten der Demonstration, die am 16. Januar 2012 zum ersten Mal außerhalb der offiziellen Luxemburg-Liebknecht-Demo von einem linken Jugendbündnis organisiert wurde. Die VeranstalterInnen haben mit ihrer Aktion einen Anstoß zur überfälligen Diskussion über eine längst zum Ritual erstarrte Erinnerung an die Ermordeten in Gang gebracht, bei der sich auch alle alt- und neustalinistischen Organisationen im „linken Strom“ geborgen fühlen.

Gedenkdemo zum 75. Jahrestag der Reichspogromnacht

Am 9. November 2013 jähren sich die landesweiten Pogrome gegen Jüdinnen und Juden von 1938 zum 75. mal. Auch in diesem Jahr führt eine Gedenkdemonstration vom Mahnmal an der ehemaligen Synagoge Levetzowstraße (U-Bhf Hansaplatz, S-Bhf Tiergarten) zum ehemaligen Deportationsbahnhof an der Putlitzbrücke (S-Bhf Westhafen).

Linke Geschichtspolitik und kritische Wissenschaft: Gestern, Heute und Morgen
Kurzinfo
Konferenz
von
06.12.2013 - 19:30 bis 08.12.2013 - 13:00
Berlin

Freitag, 06. Dezember: Kulturprogramm

das tippel orchestra:
>>Das Einfache, das schwer zu machen ist.<<
Eine Text- und Soundcollage zu Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Scheiterns zum Kommunismus

Zeit: 19 Uhr 30
Ort: Laika – Kultur-Kiez-Kneipe
Emser Str. 131
12051 Berlin

S+U Neukölln, Hermannstraße (Ringbahn)
Bus 171, 246, 277, N79

Das Laika ist barrierefrei zugänglich.

Samstag, 07. Dezember: Vortrag, Panels, Workshops, Abschlussdiskussion

Die überkorrekte Abgrenzung gegen jedes Stück revolutionärer Geschichte spielt nur den Herrschenden in die Hände.
Jungle World Nr. 26, 27. Juni 2013

Vorab: Denkmaldebatten sind bildungs- und staatsbürgerliches Seilhüpfen. Sie sind Kommunistinnen und Kommunisten unwürdig, sind Identitätspolitik und hündischer Konformismus. Es gibt 1 000 gute Gründe, das Thälmann-Denkmal abzureißen. Es gibt aber noch mehr und bessere Gründe, ganz andere Dinge abzureißen. Was passiert nun, wenn eine Handvoll liberaler Klassenfeinde eben jenes Denkmal mit Pappdynamit »symbolisch sprengen« will?

Seiten