Auswertung Krisendemo am 12. Juni 2010

Für den 12. Juni 2010 hatte das bundesweite Protestbündnis „Wir zahlen nicht für eure Krise!“ zu Demons­trationen in Stuttgart und Berlin aufgerufen. Eine Woche nach Verkündung des Sparpakets der Bundesregie­rung demonstrierten in beiden Städten etwa 20.000 Menschen gegen eine „unsoziale Krisenpolitik“, gegen „das Finanzkapital“, und einige auch gegen den Kapitalismus selbst.

Redebeitrag von TOP B3rlin auf der Krisendemonstration am 28. März 2009

Die gegenwärtige Krise fügt den täglich tausend guten Gründen gegen Staat, Kapital und Nation, noch weitere hinzu: Die Krise sorgt dafür, dass für Viele das Leben heute noch beschissener wird, als es unter kapitalistischen Verwertungsbedingungen ohnehin schon der Fall ist. Und die Krise verdeutlicht einmal mehr, dass das schöne Leben nur jenseits der herrschenden Gesellschaftsordnung zu haben ist.

Aus Jungle World Nr. 13/09

Fast alles spricht gegen eine Teilnahme an der Großdemonstration zur Wirtschaftskrise. Gerade deswegen sollte man hingehen und das falsche Ganze entlarven.

Aufruf zum antikapitalistischen Block auf der Krisendemonstration am 28. März 2009.

Tony Soprano, fiktiver Mafiaboss aus suburbia, wird von Panikattacken geplagt und kann seinen Job nur mit Hilfe von Prozac und Psychotherapie erledigen. Denn das erhoffte Glück stellt sich auch mit Haus, Frau und Kindern nicht ein. In einer Sitzung sagt er seiner Therapeutin: „Ich habe gestern im history channel gesehen, dass wir die einzige Nation sind, die das Glück in der Verfassung garantiert.