smash capitalism. fight the G8 summit.

... als Motto einer Kampagne, als Name eines Zusammenschlusses oder sogar als Label innerhalb der Mobilisierung gegen den G8-Gipfel 2007 in Heiligendamm, McPomm, D-Land, mag einigen großkotzig und infam erscheinen, manchen anderen vielleicht als unverbesserlich und utopisch. Sowohl den einen wie den anderen können wir verkünden: Ihr habt vollkommen recht.

"Antikapitalismus" von völkischen Freaks

Haben die denn nichts anders zu tun, als sich an den Neonazis abzuarbeiten? Steht nicht der für die radikale Linke in Deutschland seit langem bedeutendste Protest ins Haus, die Mobilisierung gegen den G8-Gipfel in Heiligendamm, jenem beschaulichen Kaff in Mecklenburg-Vorpommern, das nur aus Kurort und Luxushotel besteht?

für die extreme Rechte in Deutschland?
von Stefan Trüb

Der G8-Gipfel in Heiligendamm rückt näher und sowohl NPD als auch „Freie Kameradschaften“ bemühen sich, eigene Kampagnen gegen die Globalisierung auf Hochtouren zu bringen: NPD-Spitzenfunktionär Peter Marx hat 2007 „zum Jahr des volkstreuen Globalisierungs-Widerstands“ ausgerufen.

Ansätze in der etablierten Rechtsextremismusforschung und die Frage nach einem «rechten Antikapitalismus»
Aus 'Nationaler Sozialismus "Antikapitalismus" von völkischen Freaks'

Das Thema „Rechtsextremismus“ war in der bundesdeutschen medialen Öffentlichkeit schon immer konjunkturabhängig. Mal ist es die anhaltende Straßengewalt von Neonazis, die, erwischt es etwa ein prominentes Opfer oder ist der Übergriff allzu skandalös, für Debatten sorgt, mal ein Diskurs über die im Rahmen bürgerlicher Staatlichkeit möglichen Mittel, den Rechtsextremismus quantitativ einzudämmen, wie im Fall des 2001 gescheiterten Verbotsverfahrens gegen die NPD.

Interview mit der Antifa Rostock zu Globalisierungskritik von rechts und der aktuellen Situation in Rostock

Wie schätzt ihr die Gefahr einer Mobilisierung gegen den G8 Gipfel durch rechte Gruppen ein?

als Thema in der neonazistischen Kameradschaftsszene
von Marion Gondek

„Fast alle Probleme der heutigen Zeit sind auf Kapitalismus und Globalisierung zurückzuführen und es genügt eben nicht gegen Hartz IV, Auslandsverlagerungen und EU-Richtlinien vorzugehen, ohne die eigentliche Ursache anzugreifen.

Seiten