Antirepressionsparty für die Proteste gegen den 1000 Kreuze Fundamentalisten Aufmarsch

Mit unserem Protest konnten wir den diesjährigen sog. „Marsch für das Leben“ über einen längeren Zeitraum erfolgreich blockieren. Durch die vielfältigen Widerstandsformen musste die Demonstrationsroute der Fundamentalist*innen verkürzt und die Demonstration vorzeitig beendet werden. Dabei gibt es mehr als einen Grund zum Feiern.
Die Einnahmen der Soli-Sause sollen jenen zu Gute kommen, die im Rahmen der Proteste in den nächsten Monaten mit Bußgeldern zu rechnen haben.
Drei Floors. Bass auf 12. Soli auf Maximum!

Antifa bleibt notwendig. In Gedenken an Silvio Meier
Aufruf des Silvio Meier Bündnisses

Die Zeiten sind bitter: Nahezu täglich gibt es Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte, an den Wochenenden wüten Mobs aus Nazis und rechten Hooligans mit Zustimmung der lokalen Bevölkerung durch deutsche Kleinstädte. An jedem beschissenen Montag grüßt PEGIDA und führt der antifaschistischen Bewegung ihre scheinbare Ohnmacht vor. Anstatt etwas gegen die rassistische Stimmungsmache zu tun, macht der Staat, was er am besten kann: den Dialog mit den Täter*innen suchen und Geflüchtete bekämpfen.

soll von der AfD schweigen
AfD-Aufmarsch am 7.11. blockieren

Die AFD war als Kind schon scheiße. Nach der pubertären Spaltung im Sommer sind von der vermeintlich seriösen Art, gesellschaftliche Konflikte in nationale umzudeuten, nur offene Aufrufe zu reaktionären Taten geblieben. Pegida schafft es mit Hilfe der AFD, die sächsischen Landesgrenzen zu überschreiten und große rassistische Demos in Halle, Erfurt und Cottbus zu organisieren, aus denen heraus Nazihools Gegendemonstranten angreifen.

8. Marx-Herbstschule

Marx’ Geschichtsbegriff war lange Zeit in Beschlag genommen vom Geschichtsdeterminismus des traditionellen Marxismus. Sein Versuch, den Zusammenhang zwischen materiellen Verhältnissen und historischer Entwicklung zu analysieren, wurde als religiöse Gewissheit verstanden, der „historische Fortschritt“ treibe unausweichlich auf das sozialistische Endziel zu.

Hogesa 2.0 kippen
24./25.10. nach Köln
Das Verwaltungsgericht hat heute das Verbot von „HoGeSa 2.0“ gekippt. Die Nazis dürfen zwar keine Demo machen, bekommen jedoch eine Kundgebung zugesprochen. Was das heisst ist klar: Nazikundgebung auf der Straße kippen. Mehr Infos folgen… Letztes Jahr sind 5000 rechte Hooligans durch Köln gezogen. Dieses Jahr soll am gleichen Ort, zur gleichen Zeit, unter dem scheinheiligen Motto „Köln 2.0, friedlich und gewaltfrei gegen islamischen Extremismus“ eine Neuauflage der „Hooligans gegen Salafisten“ stattfinden.
19.10. Alle nach Dresden!

Und wöchentlich grüßt der Dresdner. Es war noch nicht lange her, da dacht man, wenn man den größten europäischen und dann nur noch deutschen Naziaufmarsch verhindert hat, man könne die Stadt an der Elbe einfach mal rechts liegen lassen und sich anderen Sachen widmen. Der Krise in Griechenland, den Refugeeprotesten, dem Kommunismus. Fehlanzeige. Das Geltungsbedürfnis der Hauptstadt des Rumopfers ist ungebrochen.

Aufruf zur Demo gegen die Asylrechtsverschärfung

Von taz bis FAZ sind sich angesichts der Bilder von Menschenmassen, überfüllten Bahnhöfen und weinenden Kindern alle einig: Deutschland steht vor einer großen Aufgabe.

Pages